Neues Stipendium des MPZPM für hervorragende Wissenschaftler*innen

Im Geist der britischen Biochemikerin Rosalind Franklin, deren bahnbrechende Arbeiten halfen, die Struktur der DNA zu entschlüsseln, hat das Max-Planck-Zentrum für Physik und Medizin ein Scientist-in-Residence-Programm für exzellente Forscher*innen ausgelobt.

Rosalind Elsie Franklin looking through a microscope

Rosalind Franklin (retouched). CC BY-SA 4.0

Ihre Berechnungen lieferten die entscheidenen Impulse: Rosalind Elsie Franklins Analysen von Röntgenbeugungsdiagrammen führten zur Entdeckung der DNA-Doppelhelix - und veränderten radikal unser Verständnis, wie die Natur die Baupläne von Organismen speichert. In der Tradition der britischen Forscherin (1920 - 1958) hat das Max-Planck-Zentrum für Physik und Medizin nun das Rosalind-Franklin Scientist-in-Residence (RFSR)-Programm ins Leben gerufen. Es soll Spitzen-Wissenschaftler*innen die Gelegenheit bieten, selbstständig bis zu einem Jahr am Institut forschen zu können.

Junge genauso wie erfahrene Forscher*innen sind eingeladen, sich zu bewerben. Das Stipendium umfasst eine monatliche Aufwandsentschädigung und Unterstützung für das jeweilige Forschungsvorhaben. Hier finden Sie weitere Informationen.

 

Zurück

Kontakt

Lothar Kuhn

Leitung Kommunikation und Marketing
Telefon: 09131 7133 825
MPLpresse@mpl.mpg.de

 

Das MPZPM auf Twitter

MPL Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unserem Newsletter!

Aktuelle Ausgabe: Newsletter No 16 - February 2021

Hier finden Sie vorherige Ausgaben des Newsletters.

 

Max-Planck-Zentren und -Schulen